Was Sie über die Hausratversicherung wissen sollten !

 

Was bringt Ihnen die Hausratversicherung?

Bei der Hausratversicherung gehört zu den Schadenversicherungen und ist eine der wichtigsten Policen in Deutschland. Sie trägt das Risiko, dass der Hausrat, bestehend aus Kleidungsstücken, Möbeln, Geschirr und sonstiger Gegenstände, die sich im Hausrat befinden, beschädigt und unbrauchbar wird. Im Speziellen sind vor allem Schäden durch austretendes Leitungswasser, Feuer oder einen Einbruch versichert. Die Versicherung von Elementarschäden, etwa durch Hochwasser, kann separat in den Versicherungsvertrag integriert werden.

 

Die Vorteile der Hausratversicherung auf einen Blick

Die zur Gruppe der Schadensversicherung gehörende Hausratversicherung ist eine elementare Versicherung, auf die niemand verzichten sollte. Der sich in der Wohnung befindliche Hausrat gehört bei den meisten Familien nämlich zum wohl wichtigsten Eigentum. Wird es durch Feuer oder Leitungswasser, das bei einem Rohrbruch austritt, beschädigt, verlieren viele Menschen einen Großteil ihres vorhandenen Vermögens.

Zwar hängen an vielen Einrichtungsgegenständen auch Erinnerungen, die bei einer Zerstörung nicht wieder zurückgeholt werden können, der finanzielle Ersatz jedoch wird durch eine Hausratversicherung in jedem Fall ermöglicht. Sollte der Hausrat Schaden nehmen, wird die Versicherung nämlich dafür sorgen, dass die Gegenstände wenn möglich repariert oder aber vollumfänglich ersetzt werden. So können Haus- und Wohnungsbesitzer mit dem Geld der Versicherung die neue Einrichtung finanzieren oder aber neue Kleidungsstücke erwerben. Die Kosten hierfür müssen mit vorhandener Hausratversicherung nicht privat übernommen, sondern können an die Versicherung weitergegeben werden. Die finanziellen Risiken einer Wohnungszerstörung können so an die Versicherung delegiert werden, die die Versicherungsnehmer vor derartigen Kosten und Unwägbarkeiten schützt.

Zu den Risiken, die über eine Hausratversicherung abgedeckt werden, gehört zum einen der Feuerschaden. Durch einen Brand wird in aller Regel der gesamte Hausrat zerstört und muss neu angeschafft werden. Gleiches gilt für einen Leitungswasserschaden, denn auch in diesen Fällen sind viele Möbel- und Kleidungsstücke unbrauchbar geworden und müssen neu angeschafft werden. Schäden durch Blitzschlag sind ebenfalls versichert. Hinzu kommt, dass die Hausratversicherung auch leistet, wenn etwa in der Urlaubszeit ins Haus oder in die Wohnung eingebrochen wird. Da die Anzahl der Wohnungseinbrüche in den vergangenen Jahren enorm gestiegen ist, ist auch dies ein Grund dafür, sich kurzfristig durch den Abschluss einer Hausratversicherung vor diesen Schäden zu schützen. Bei einem Vergleich der Hausratversicherungen sollte allerdings beachtet werden, dass es sowohl Versicherungen mit Neuwertentschädigung wie auch Versicherungen mit Zeitwertentschädigung gibt. Im Rahmen der Neuwertentschädigung werden alle beschädigten Gegenstände zum Neuwert ersetzt, sodass es für Vertragsinhaber möglich ist, die Sachen zu erneuern und sich nach Wunsch einzurichten. Dies gilt auch, wenn durch den technischen Fortschritt Fernseher oder Computer nur noch mit verbesserten Leistungen zu haben sind. Auch hier wird die Versicherung den Preis übernehmen, der für die Neuanschaffung anfallen wird. Bei einer eventuellen Zeitwertentschädigung hingegen wird im Vergleich lediglich der Zeitwert der zerstörten Gegenstände ersetzt, was mitunter zu finanziellen Problemen beim Neukauf führen kann, denn so werden lediglich Teile des tatsächlichen Wertes ersetzt. Gerade bei Gegenständen, die bereits seit einigen Jahren genutzt werden, ist der Restwert gleich 0, was die Leistung der Versicherung erheblich einschränkt.

Um alle Schäden vollumfänglich regulieren zu können, sollte allerdings eine ausreichend hohe Deckungssumme vereinbart werden. Dies gibt an, bis zu welcher Höhe die Versicherung Schadenersatz leisten und bei einem Schaden eintreten muss. Sie ist somit auch Grundlage für die Berechnung der Versicherungsprämien, die im Vergleich angezeigt werden. Kunden, die bei der Schadenssumme untertreiben, sind bei einem möglichen Schaden dann allerdings unterversichert. Dies kann dazu führen, dass die Versicherung nur einen Teil des entstandenen Schadens übernimmt und der Rest trotz Hausratversicherung aus eigener Tasche finanziert werden muss. Hier lohnt es sich, im Vergleich Hausratversicherungen zu wählen, die einen Unterversicherungsverzicht beinhalten und so auch dann leisten, wenn sich später herausstellen sollte, dass die Hausratversicherung ehemals zu gering abgeschlossen wurde. Um dies möglichst zu vermeiden, nutzen die Versicherungen Pauschalbeträge, die pro Quadratmeter Wohnfläche berechnet und in der Prämie berücksichtigt werden. Lediglich besondere Wertgegenstände wie Bilder, Schmuck oder Antiquitäten müssen auch in diesem Fall separat angegeben und individuell versichert werden.

Die Hausratversicherung im Überblick:

  • finanzieller Ersatz für beschädigten Hausrat
  • Schadensübernahme bei Brand, Leitungswasserschäden, Einbruch und Vandalismus
  • Schnelle Auszahlung der Versicherungssumme
  • Schutz vor hohen finanziellen Belastungen durch verlorenen Hausrat
  • Durch Unterversicherungsverzicht vollumfängliche Schadensregulierung

 

Für wen lohnt sich eine Hausratversicherung

Hausratversicherungen sind grundsätzlich für alle Menschen lohnend, die sich selbst bei einer Beschädigung des Hausrates vor finanziellen Belastungen schützen wollen. Schließlich ist der Hausrat oft mehrere tausend Euro wert und eine Neuanschaffung von Möbeln, Kleidung und Geschirr ist für viele Menschen aus eigenem Vermögen nicht möglich. Ohne eine Hausratversicherung würde die Familie oft über viele Monate leiden und müsste sich über Hilfsorganisationen Ersatz beschaffen. Ist dies nicht möglich, können Betroffene nur noch auf Spenden von Freunden und Bekannten hoffen, um ihren Hausrat zu ersetzen.

Die Hausratversicherung ist daher ein elementarer Versicherungsvertrag, auf den kein Mieter oder Eigentümer einer Wohnung oder eines Hauses verzichten sollte. Wie erwähnt, ist die Versicherung auch für Hauseigentümer wichtig, die bereits über eine Wohngebäudeversicherung verfügen. Diese Versicherung deckt jedoch nur die Schäden am Haus selbst ab und leistet beispielsweise dann, wenn dieses durch ein Feuer oder einen Sturmschaden beschädigt wurde. Der Hausrat hingegen ist in der Wohngebäudeversicherung nicht berücksichtigt, weshalb auch hier ein separater Versicherungsvertrag benötigt wird. Gleiches gilt natürlich für Mieter. Sie sind für die Absicherung ihres Hausrates selbst verantwortlich, der Vermieter übernimmt lediglich die Wohngebäudeversicherung.

Auch Auszubildende und Studenten sollten einen eigenen Versicherungsvertrag abschließen, wenn sie aus der Wohnung der Eltern ausziehen. Schließlich gilt die Hausratversicherung nur für das jeweils versicherte Objekt und kann in aller Regel nicht auf andere Objekte übertragen werden. Somit ist es auch bei Gartenhäusern nötig, einen eigenen Hausratversicherungsvertrag zu schließen, um den dortigen Hausrat vollumfänglich absichern zu können.

Für diese Personen lohnt sich die Haftpflichtversicherung:

  • Mieter von Wohnungen
  • Eigentümer von Wohnungen und Häusern
  • Studenten und Auszubildende, die in fremden Städten leben
  • Inhaber von teurem Hausrat und besonderen Schmuckstücken
  • Besitzer von Gartenhäusern und Ferienwohnungen

Die Hausratversicherung und ihre optimale Ausgestaltung

Im Schadensfall, also wenn die Wohnung durch Feuer oder Leitungswasser zerstört wird oder sich Diebe Zutritt verschafft haben, ist die Hausratversicherung enorm wichtig. Nur sie leistet Ersatz und kann so helfen, den finanziellen Schaden möglichst schnell zu beheben.

Um sicherzustellen, dass die Hausratversicherung im Ernstfall auch wirklich leistet, sollten Versicherungsnehmer vor einem Abschluss einen Vergleich durchführen und einen Test unabhängiger Versicherungsexperten bemühen. Die Testsieger hieraus konnten nämlich nicht nur durch ihren Preis, sondern vor allem durch ihre Leistungen und die kurzfristige Schadensregulierung überzeugen und sind so für alle Versicherungskunden, die eine Hausratversicherung benötigen und abschließen wollen, ideal.

Was ist eine Hausratversicherung?

Die Hausratversicherung ist eine Schadensversicherung, die Schäden bei zerstörtem Hausrat übernimmt. Sie leistet also immer dann, wenn Möbel oder Hausrat durch einen Rohrbruch beschädigt oder Elektrogeräte bei einem Einbruch entwendet wurden. Auch dann, wenn die Wohnung durch Vandalismus zerstört wird, leistet die Hausratversicherung und übernimmt die entstandenen Kosten.

Was ist bei der Hausratversicherung so riskant?
Als Hausrat bezeichnet man alle Gegenstände in einer Wohnung oder in einem Haus, die mit dem Gebäude nicht fest verbunden sind. Neben Möbel, Geschirr, Kleidungsstücken und Bildern gehören hierzu auch Teppiche, Gardinen und Schmuckstücke, die im Haus aufbewahrt werden. Rechnet man die Werte dieser Gegenstände zusammen, werden schnell Summen von einigen tausend oder einigen zehntausend Euro erreicht, die bei einer Zerstörung durch Feuer oder Leitungswasser zu einer enormen finanziellen Belastung werden. Schließlich muss der Hausrat nach einem solchen Ereignis neu angeschafft werden, was viele Menschen kaum finanzieren können. Daher ist es ratsam, bereits mit dem Einzig in ein neues Heim eine Hausratversicherung abzuschließen, die diese Kosten übernimmt. Sie trägt, je nach Vereinbarung, den Zeitwert oder den Neuwert der Gegenstände und hilft durch die finanzielle Entschädigung so, die Neuanschaffung zu finanzieren. Bei einem Vergleich von Hausratversicherungen sollten Versicherungsnehmer allerdings darauf achten, einen Vertrag mit einer Neuwertentschädigung zu nutzen, um so von deutlich höheren Erstattungssummen profitieren zu können. Nur dann, wenn die Versicherung auch tatsächlich den Neuwert übernimmt, können Geräte und Möbel neu gekauft werden. Andernfalls müssten sich Geschädigte womöglich auf verbrauchte Gegenstände beschränken, die jedoch oft nicht den Wünschen des Versicherten entsprechen.

Zu beachten ist auch, dass Wertgegenstände häufig nur begrenzt über die klassische Hausratversicherung abgedeckt werden können. Sollten wertvolle Bilder im Haus hängen oder sollte die Schmuckschatulle gut gefüllt sein, ist es ratsam, mit der Versicherung eine besondere Vereinbarung zur Hausratversicherung zu treffen und die Absicherung entsprechend zu erhöhen. Wichtig ist es außerdem, über eine Liste der vorhandenen Wertgegenstände zu verfügen, um der Versicherung im Ernstfall nachweisen zu können, welche Werte tatsächlich vorhanden waren. So kann gewährleistet werden, dass im Schadensfall auch solch hohe Werte vollumfänglich abgesichert werden können.

Die Beiträge der Hausratversicherung

Die Hausratversicherung leistet im Schadensfall in aller Regel mehrere tausend Euro. Dennoch sind die Beiträge für eine solche Versicherung vergleichsweise gering, denn oft ist eine Absicherung mit nur wenigen Euro pro Monat möglich.

Die genauen Versicherungsprämien sind jedoch von verschiedenen Faktoren abhängig und sollten in einem Vergleich überprüft werden. Dies ist zum einen die Höhe der Versicherungssumme, die bei Vertragsabschluss für die Hausratversicherung vereinbart wird. Dabei gilt, dass die Versicherungsprämie steigt, je höher die Versicherungssumme abgeschlossen wird. Dennoch sollten Versicherungsnehmer, die Geld sparen wollen, die Deckungssumme nicht zu gering angeben, denn dies würde zu einer so genannten Unterversicherung führen. Von einer Unterversicherung spricht man, wenn die Deckungssumme deutlich unter dem eigentlichen Wert des Hausrates liegt. Daher sollte der eigene Hausrat genau geprüft und bewertet werden. Wer hierauf verzichten möchte, kann alternativ auch eine Hausratversicherung mit Unterversicherungsverzicht wählen. Bei dieser Versicherung werden pro Quadratmeter Wohnfläche zwischen 500 – 800 Euro Wert zugrunde gelegt, sodass die Versicherungssumme bei einer Wohnfläche von 50 qm zwischen 25.000 – 40.000 Euro liegt. Sollte diese Summe nicht ausreichen, muss eine höhere Deckungssumme beim Abschluss der Hausratversicherung vereinbart werden.

Neben der Deckungssumme spielen aber auch weitere Faktoren bei der Preisberechnung eine wichtige Rolle. Dies ist beispielsweise die Region, in der die Wohnung versichert werden soll. In Regionen mit überdurchschnittlich vielen Einbrüchen beispielsweise wird eine entsprechend höhere Prämie ermittelt. Auch dann, wenn in einer Region vergleichsweise hohe Schadenszahlen anzutreffen sind, wird die Versicherung für eine Hausratversicherung in diesem Bezirk auch höhere Prämien berechnen. Hinzu kommt, dass Versicherungsnehmer auf Wunsch Sonderleistungen in ihrer Hausratversicherung einschließen können, die natürlich wiederum höhere Versicherungsprämien zur Folge haben. Zu den möglichen Einschlussoptionen gehören beispielsweise die Fahrradversicherung, die Versicherung von Aquarien und Glasschäden. Gerade dann, wenn größere Glasfronten im Haus oder größere Spiegel zur Verschönerung angebracht wurden, ist eine solche Zusatzversicherung durchaus sinnvoll. Letztlich kann es für Menschen, die zahlreiche technische Geräte zu Hause nutzen, auch sinnvoll sein, die Blitzschadenversicherung zu erhöhen. Bei einem Blitzschlag werden üblicher Weise nämlich nur geringe Werte ersetzt. Wer jedoch teure Laptops oder Computer zu Hause nutzt oder gar ein Heimnetzwerk betreibt, sollte diese Geräte zusätzlich absichern und die Hausratversicherung entsprechend erweitern.

 

Die Leistungen der Hausratversicherung

Die Hausratversicherung bietet Versicherungsnehmern eine Reihe von Leistungen, die nicht bei der Erstattung des Hausrates zu Ende ist. Vielmehr übernimmt die Versicherung zusätzlich auch die Kosten für eine eventuell notwendige Unterbringung im Hotel sowie für den Schlüsseldienst, der nach einem Einbruch gerufen wird.

Die Leistungen im Detail:

  • Ersatz des beschädigten Hausrates
  • Finanzierung in Höhe des Neuwertes, in wenigen Fällen in Höhe des Zeitwertes
  • Reparatur eventuell reparaturfähiger Geräte
  • Übernahme von Hotel- und Unterbringungskosten
  • Übernahme von Aufräumarbeiten
  • Übernahme der Kosten für den Schlüsseldienst oder der Türerneuerung nach einem Einbruch

Die Regulierung von Schäden

Die Leistungen der Hausratversicherung sind sehr umfangreich. So trägt die Versicherung in erster Linie die Schäden für beschädigten oder zerstörten Hausrat und hilft den Versicherungsnehmern so, ihr Haus oder ihre Wohnung neu einzurichten. Beim Vergleich der Hausratversicherungen sollte allerdings beachtet werden, dass nicht alle Versicherungen eine Erstattung zum Neuwert anbieten. Insbesondere ältere Verträge haben nämlich häufig die Zeitwerterstattung enthalten, bei denen lediglich der Zeitwert der Gegenstände übernommen wird. Dieser Zeitwert jedoch ist meist nicht ausreichend, um die tatsächlichen Kosten der Neuanschaffung zu übernehmen, sodass Versicherungsnehmer trotz vorhandenem Versicherungsschutz eigene Mittel aufwenden müssen, um ihren Hausrat neu zu erwerben.

Grundsätzlich werden Schäden erstattet, wenn der Hausrat durch einen Leitungswasserschaden oder auch durch Feuer zerstört wurde. Auch nach einer Explosion, bei Vandalismus oder bei Diebstahl trägt die Versicherung den Schaden und sorgt dafür, dass die zerstörten oder entwendeten Gegenstände erneuert werden können.

Zusätzlich zur Erstattung der eigentlichen Schadenssummen trägt die Versicherung auch Kosten, die in Zusammenhang mit dem Hausratschaden stehen. Entstehen bei einem Brand beispielsweise Lösch- oder Rußwasserschäden, werden auch diese vollumfänglich getragen. Gleiches gilt für Schäden, die in Zusammenhang mit einen Einbruch stehen. Häufig müssen in der Folge Türen und Fenster ausgetauscht werden, wobei auch diese Kosten über die Hausratversicherung abgedeckt werden können. Letztlich trägt die Versicherung auch die Kosten einer eventuell auswärtigen Unterbringung. Ist die Wohnung nach dem Brand oder nach einem Leitungswasserschaden für eine längere Zeit nicht mehr bewohnbar, wird die Versicherung die Kosten einer Hotel- oder Pensionsunterbringung übernehmen. Zu beachten ist jedoch, dass die Übernahme dieser Kosten oft auf einen bestimmten Zeitraum von beispielsweise 100 Tagen begrenzt ist. Ein Blick in die Vertragsunterlagen kann hier helfen, detaillierte Informationen zu erhalten und unter Umständen den Versicherungsschutz zu erweitern oder sich für einen Neuabschluss zu entscheiden.

Weitere mögliche Leistungen:
In aller Regel sind bei der Hausratversicherung Leistungen, die in Folge eines Elementarschadens entstehen, nicht versichert. Im Detail gilt dies für Schäden durch Hochwasser, Erdrutsch und Erdbeben, die nur über einen Zusatzversicherungsvertrag eingeschlossen werden können. In Regionen, in denen diese Risiken durchaus eintreten können, sollten Versicherungsnehmer ihre Hausratversicherung daher mit einer Elementarschadenversicherung kombinieren. Die leicht höheren Beiträge für einen solchen Versicherungsschutz sind durch eventuell spätere Leistungen durchaus abgedeckt.

Ebenfalls als Zusatzversicherung bietet sich eine Fahrraddiebstahlversicherung an, sofern das vorhandene Fahrrad einen entsprechend hohen Wert aufweist. Die Versicherung von Wasserschäden durch Aquarien oder Wasserbetten ist eine zusätzliche Option, die von vielen Versicherungsunternehmen angeboten und auf Wunsch genutzt werden kann. Für derartige Zusatzoptionen können wiederum höhere Kosten anfallen, die jedoch durch einen Versicherungsvergleich begrenzt werden können. Mit einem solchen Vergleich ist es möglich, die Testsieger der Hausratversicherung zu finden und diese für die eigene Absicherung zu nutzen.

Die Arten der Hausratversicherung

Die Hausratversicherung ist ein fester Versicherungsvertrag, der in aller Regel als private Hausratversicherung abgeschlossen wird. Für Betriebe hingegen wird eine so genannte Inhaltsversicherung angeboten, bei der ebenfalls der Inhalt von Betriebsgebäuden versichert werden kann. Die klassische Hausratversicherung übernimmt dann alle Schäden, die am Hausrat durch Feuer, Leitungswasserschäden oder Vandalismus entstehen und erstattet die jeweilige Schadenssumme, sofern keine Unterversicherung vorliegt. Zusätzlich ist es möglich, weitere Risiken in den Vertrag einzuschließen und entsprechende Zusatzoptionen zu wählen. Diese können individuell vereinbart und später, wenn der Bedarf nicht mehr vorhanden ist, auch separat wieder ausgeschlossen werden. So kann die Hausratversicherung jederzeit dem vorhandenen Wünschen angepasst und bedarfsgerecht abgeschlossen werden.

Deckungserweiterung für Überspannungsschäden
Eine der wichtigsten Deckungserweiterungen für die Hausratversicherung ist die Versicherung gegen Überspannungsschäden. Sie wird in der heutigen Zeit immer wichtiger, denn in klassischen Verträgen sind die Leistungen bei Überspannung häufig auf nur fünf Prozent der Deckungssumme begrenzt. Wertvolle technische Einrichtungen wie PC´s, Fernseher oder Heimkinoanlagen sollten daher mit einer zusätzlichen Versicherung abgesichert werden. Schließlich ist der Ersatz dieser Gerät mit sehr hohen Kosten verbunden. Die Hausratversicherung unterstützt so die Neuanschaffung oder auch die notwendige Reparatur, sollte diese nach einem Überspannungsschaden überhaupt noch möglich sein. Wichtig ist allerdings auch hier, auf eine ausreichend hohe Deckungssumme zu achten und die Versicherung anhand der vorhandenen Geräte zu vereinbaren. Mögliche spätere Änderungen sollten auch hier an die Versicherung gemeldet werden, um eine Unterversicherung und damit finanzielle Schäden zu vermeiden.

Die Elementarschadenversicherung
Elementarschäden gelten gemeinhin als Schäden, die nur den anderen Menschen entstehen. Die Jahrhundertfluten aus 2002 und 2013 jedoch haben gezeigt, dass das Risiko von Hochwasser in ganz Deutschland besteht und daher versichert werde sollte. Auch Erdrutsche, Erdbeben und Schneedruck sind reale Risiken, vor denen niemand gefeit ist und die auch in Regionen auftreten können, die bisher nicht als Risikogebiete gelten. Beim Abschluss der Hausratversicherung kann es daher sinnvoll sein, die Elementarschadenversicherung in den Vertrag einzuschließen und diesen entsprechend zu erweitern. Die Kosten, die für eine solche Zusatzversicherung anfallen, sind maßgeblich abhängig vom Risiko der jeweiligen Region, einen Elementarschaden zu erleiden. Mitunter wird eine solche Zusatzversicherung mit Blick auf die zu hohen Risiken sogar abgelehnt. Es lohnt sich jedoch, die Kosten und die Möglichkeit der Absicherung zu prüfen, um nicht nach einem Naturereignis vor dem Nichts zu stehen.

Zu beachten ist weiterhin, dass die Hausratversicherung in diesen Fällen häufig einen Selbstbehalt von bis zu 500 Euro beinhaltet, der das Risiko der Versicherungsgesellschaften senken soll. Dieser Selbstbehalt muss dann pro Versicherungsfall vom Geschädigten privat übernommen werden.

Die Versicherung von Schmuck- und Wertgegenständen
Schmuck- und Wertgegenstände nehmen in der Hausratversicherung eine ganz besondere Stellung ein. Sie sind in aller Regel bis zu 20 Prozent der Versicherungssumme mit versichert. Wird für eine Wohnung mit einer Wohnfläche von 50 Quadratmetern eine Versicherungssumme von 40.000 Euro vereinbart, sind Wertgegenstände also in Höhe von bis zu 800 Euro versichert. Für viele Menschen ist dieser Wert aber deutlich zu gering. Alte Bilder, Schmuckstücke vergangener Generationen oder auch Kunstgegenstände können schnell deutlich höhere Werte aufweisen, die dann über die Hausratversicherung nicht abgedeckt werden.

Aus diesem Grund ist es bei vorhandenen Wert- und Schmuckgegenständen wichtig, mit dem Versicherungsvermittler einen individuellen Vertrag zu vereinbaren, in dem auch die oben genannten Stücke enthalten sind. Diese werden dann in aller Regel einzeln aufgelistet und so separat versichert. Die höheren Prämien für diese Art der Absicherung werden dann im Zuge der Hausratversicherungsprämie berechnet und dem Girokonto belastet.

Zusätzliche Risiken abdecken
Sofern besondere Wertgegenstände im Haushalt vorhanden sind, ist es nötig, auch diese in der Hausratversicherung speziell zu versichern. Häufig würde in diesen Fällen nämlich nur ein Teil der Schadenssumme getragen, was zu großen Problemen und Ärger führen kann. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn ein teures Fahrrad gestohlen wird. Die Fahrradversicherung ist in der klassischen Hausratversicherung meist nicht enthalten, sodass dieser Schaden nicht ersetzt wird. Ist jedoch eine solche Zusatzoption gewählt, wird bei einem Diebstahl der Wert des Fahrrades ersetzt, wodurch dieses neu angeschafft werden kann. Wichtig ist jedoch, dass das Fahrrad ausreichend gesichert wurde und der Eigentümer so versucht hat, einen Schaden zu verhindern.
Wasserschäden durch Aquarien und Wasserbetten müssen ebenfalls separat versichert werden, gleiches gilt für eine Glaskeramikversicherung. Auch größere Glasfronten müssen über die Hausratversicherung separat abgedeckt werden, da die Risiken von Schäden hier besonders hoch sind. Auf Wunsch ist es auch möglich, den Diebstahl von Kinderwägen, den Diebstahl von Kleidungsstücken von der Wäscheleine oder aber den Diebstahl aus einem Kfz mit zu versichern. Letzteres kann besonders dann interessant sein, wenn im Fahrzeug teurere Geräte wie ein Navigationssystem oder ein Laptop aufbewahrt werden, die mit der Versicherung vor Verlust geschützt werden sollen.

 

Der Abschluss der Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung kann jederzeit problemlos abgeschlossen und auch gekündigt werden, denn diese Schadensversicherung basiert nicht auf dem Alter oder dem Geschlecht des Versicherungsnehmers, sondern einzig auf dem Objekt als versichertem Ort.

Versicherungsnehmer, die sich für eine Hausratversicherung entschieden haben, können nach einem Vergleich der Angebote, bei dem die Testsieger ausgewählt werden, den Abschluss direkt online tätigen. Wer sich für eine Versicherung mit Unterversicherungsverzicht entschieden hat, muss nun nur noch die Adresse der Wohnung sowie deren Größe angeben. Schon kann der Versicherungsvertrag ausgefertigt werden. Soll hingegen eine Hausratversicherung mit individueller Versicherungssumme abgeschlossen werden, ist die Angabe der jeweiligen Deckungshöhe nötig. Hier kommt es darauf an, eine nicht zu geringe Deckungssumme zu wählen, um im Schadensfall ausreichend hoch versichert zu sein. Zusätzlich muss beachtet werden, dass weitere Leistungen wie eine Fahrradversicherung oder Leistungen bei Überspannung separat vereinbart werden müssen. Sofern gewünscht, können diese Fakten direkt im Versicherungsvergleich angegeben werden, um eine passgenaue und maßgeschneiderte Versicherung zu erlangen.

Da für den Abschluss der Hausratversicherung keine individuellen Prüfungen nötig sind, kann ein solcher Vertrag ganz einfach über das Internet vereinbart werden. Hierzu stehen sowohl der Prämienrechner wie auch die nötigen Anträge auf den Internetseiten der Versicherer oder der Vergleichsrechner zur Verfügung, die natürlich kostenfrei und unverbindlich in Anspruch genommen werden können. Wurde der Antrag versandt, erhalten Versicherungsnehmer umgehend nach der Prüfung der Antragsunterlagen durch die Versicherung den gewünschten Versicherungsschutz. In vielen Fällen wird die Bestätigung über den Versicherungsschutz direkt online übermittelt, die Vertragsunterlagen werden nachfolgend dann ganz klassisch per Post verschickt.
Bei einem späteren Umzug ist es allerdings nötig, die Versicherungsunterlagen zu ändern, denn die Hausratversicherung bezieht sich immer auf ein bestimmtes Objekt. Aus- und Umzug müssen der Versicherung daher jeweils gemeldet werden.

Die Kündigung und der Wechsel

In vielen Fällen ist es sinnvoll, eine bestehende Hausratversicherung zu überprüfen, denn insbesondere Altverträge weisen meist unzureichende Leistungen auf oder bieten zu geringe Deckungssummen. Für Versicherungsnehmer kann es daher sinnvoll sein, einen neuen Vertrag zu schließen und sich hiermit verbesserte Leistungen zu sichern. Die Vorteile werden dann im Schadensfall deutlich, wenn Versicherungsnehmer nicht nur eine Zeitwerterstattung, sondern sogar eine Neuwerterstattung erhalten oder umfangreichere Zusatzleistungen wie einen Aufenthalt im Hotel in Anspruch nehmen können. Der unabhängige Test zeigt, dass es mittlerweile deutlich günstigere und leistungsstärkere Verträge am Markt gibt, die den Kunden erhebliche Vorteile bieten. Hierfür sind zudem oftmals keine höheren Preise zu übernehmen, sodass eine Absicherung weiterhin sehr günstig erfolgen kann.

Die private Kündigung der Hausratversicherung ist im Regelfall drei Monate zum Ablauf eines Versicherungsjahres möglich. Dabei muss beachtet werden, dass das Versicherungsjahr nicht immer mit dem Kalenderjahr identisch ist und etwa von März bis März laufen kann. In diesem Fall müssten Versicherungsnehmer bis Ende November des Vorjahres ihre bestehende Hausratversicherung kündigen, um dann zum März des Folgejahres den neuen Vertrag nutzen zu können. Lediglich dann, wenn sich die Versicherung zu einer Erhöhung der Prämien entschließt, erhalten Versicherungskunden ein Sonderkündigungsrecht, dass innerhalb von vier Wochen nach der Zusendung des Erhöhungsschreibens an die Versicherung gesandt werden muss. Wird die Kündigung wirksam, kann dann die neue Hausratversicherung abgeschlossen werden.